Madagaskar   Terraristik   Gebe ab   Verschiedenes   Links   Impressum   Home


Ein Regenwaldterrarium  



Irgendwann werden die Ansprüche höher. Ich träumte von einem kleinen Urwald mit vielen exotischen Pflanzen, Bachlauf, Wasserfall und einem kleinen Tümpel.

.

Terrarienmaße: B130xT60xH100
  Das Gelände wurde mittles eines kleinen Gaslötbrenners aus Steropor geformt. Beschichtet wurde es mit einem 2Komponetenkleber und einen Torf- Humussubstrat. Die restlichen Wandflächen wurden mir Xaxim verkleidet.
Da ein Bachlauf nie nur dort lang fließt wo man ihn haben will, ist das Becken so konzipiert, das es unten komplett voll laufen kann. An der tiefsten Stelle befindet sich ein kleiner Tümpel, aus dem das Wasser abgesaugt, und über einen Außenfilter wieder nach oben gepumpt wird.
.
Großen Wert legte ich dieses Mal auf eine gute Ausleuchtung des Terrariums. Daher entschied ich mich für 4x 54 Watt T5-Leuchtstoffröhren und 5x 20 Watt-Halogenspots für lokale Wärmestellen. Im Lampenkasten befinden sich noch Ventilatoren, um für einen guten Luftaustausch zu sorgen.
Ein optionaler Neblerausgang und eine Regenanlage vervollständigen die technische Ausrüstung.
 

Die unterste Region wurde mit Javamoos bepflanzt, das ich vorher fast zwei Monate in Minigewächshäusern zur emersen Landform vorkultiviert hatte. Dazu kam noch Selaginella, Farne, Bromelien und andere, weniger lichthungrige Pflanzen.
In Wasserlauf und Tümpel befinden sich verschiedene Arten von Javafarn und kleinwüchsige Anubias.
.
   

Ab der mittleren Region beginnt das Reich der Epiphyten. Kleinbleibende Farne, Bromelien, Tillandsien und natürlich jede Menge "Miniaturorchideen" bewachsen Äste und Seitenwände. Die Rückwand besiedeln verschiedene Rankpflanzen.
.